RSS

Wanderrucksäcke richtig auswählen

Wanderrucksack
©panthermedia.net Jens Ickler

Erster wichtiger Punkt beim Kauf eines Wanderrucksacks ist die Entscheidung, ob der Rucksack eher für Tagestouren oder für mehrtägige Touren benutzt werden soll. Gängige und funktionelle Größen bringen 30 bis 40 Liter Volumen bei einem Gewicht von etwa ein bis anderthalb Kilogramm, wobei große Rucksäcke für lange Touren wesentlich schwerer sind. Soll der Wanderrucksack für beide Möglichkeiten eingesetzt werden, empfiehlt sich eine Mittelgröße von etwa 35 Litern.

Die wichtigsten Punkte beim Wanderrucksack

Wenn ein Wanderrucksack gekauft wird, sollte unbedingt auf exzellenten Sitz geachtet werden; Ansprobieren wird dringend empfohlen. Abgesehen von der Tatsache, dass ein Wanderrucksack speziell für weibliche oder männliche Träger konzipiert sein kann, sollte das integrierte, anatomisch geformte Metallgestell fest am Rücken anliegen, ohne jedoch zu drücken, zu behindern oder gar überzustehen. Träger und Gurte sollten breit, gepolstert und komfortabel sein. Auch das gesamte Rückenteil sollte gepolstert, jedoch belüftet sein.

Größe und Material des Wanderrucksacks

Geachtet werden sollte bei einem guten Wanderrucksack darüberhinaus auf das Gewicht und das Material. Der Rucksack muss so leicht wie möglich und gleichzeitig so stabil und widerstandsfähig wie möglich sein. Dichtere Materialien sind reißfester. Moderne Materialien sind Gore-tex beschichtet und absolut wasserfest; das gilt auch für die Reißverschlüsse. Viele Modelle besitzen eine integrierte Regenkopfbedeckung oder ein Regencape, damit die Hände frei benutzt werden können. Idealerweise ist ein Wanderrucksack mit Leuchtreflektoren oder Leuchtstreifen ausgestattet, um sich bei Dunkelheit oder schlechten Wetterverhältnissen gut sichtbar zu machen.

Komfortable Ausstattungsmerkmale

Hilfreich sind mehrfache Unterteilungen bei den Innenfächern; zumindest zwei größere Fächer sollten vorhanden sind, sonst ist Unordnung vorhersehbar. Äußerst nützlich beim Wanderrucksack sind viele kleine Außentaschen, möglichst mit Reißverschluss, z.B. für Buskarten oder Kleingeld, Lippenpflegestift, Mückenspray, Verbandszeug, Müsliriegel, Kompass oder Handy. Einige Modelle verfügen sogar über transparente Kartenfächer, Wasserreservoir und Öffnung für ein MP3-Kabel. Für Pässe und Dokumente sollte ein Reißverschluss-Innenfach zur Verfügung stehen.

Genügend Stauplatz im Rucksack

Wanderrucksack-Modelle und Farben stehen in großer Auswahl zur Verfügung. Die Größe sollte allerdings der Größe des Trägers oder der Trägerin angepasst sein. Hier muss zusätzlich die Gepäckmenge berücksichtigt werden, denn richtiges Rucksackpacken ist eine Kunst. Der Rucksack muss ausreichend Raum für Kleidungsstücke bieten; Ausrüstungsgegenstände sowie persönliche Dinge sind unterzubringen. Bei richtiger Beladung werden schwere Dinge in der Mitte gestaut, um das Gleichgewicht zu gewährleisten. Nicht vergessen werden sollte der Schlafsack, der in einem großzügigen Bodenfach oder unter der Klappe untergebracht werden kann. Das Bodenfach sollte ausreichend Platz für Wechselwäsche bieten; auch ein Nassfach wäre von Vorteil.