RSS

Wandern mit Kindern inspiriert Alt und Jung

Wandern mit Kindern

Das Wandern mit Kindern ist eine sinnvolle und abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung. Die Kinder erhalten eine Ablenkung vom Alltag und lernen die Natur aus nächster Nähe kennen. Bewegung und frische Luft sind gesund und steigern das Wohlbefinden von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. Die Kinder werden zu Entdeckungstouren angeregt und können immer neue spannende Tiere und Pflanzen entdecken. Viele Kinder haben auch Spaß daran Steine und andere Dinge zu sammeln, Felsen und Höhlen zu erforschen, in Fantasierollen einzutauchen. Auch den Erwachsenen mag es Spaß machen, die Welt mit Kinderaugen neu zu entdecken.

Beim Wandern mit Kindern sollte die Strecke sorgfältig ausgewählt werden. Sie sollte interessante Abwechslung bieten und nicht zu lang oder zu steil sein, um die Kinder weder zu unter- noch zu überfordern. Naturgebiete mit einer abwechslungsreichen Pflanzen- und Tierwelt können zahlreiche Wellen der Begeisterung auslösen, kleine Bäche laden zum Spielen ein, dichte Baumgruppen regen zu kurzen Versteckspielen zwischendurch an.

Auch Pausen sind wichtig

Kinder verausgaben sich gerne und ermüden. Schon ist die Freude am Wandern vergangen. Pausen eignen sich zum Ausruhen, doch kann dabei auch schnell Langeweile aufkommen. Ein schönes Picknick schafft hier Abhilfe. An vielen Wanderwegen gibt es Ruheplätze mit Tischen und Bänken, die zum Entspannen, Essen und Trinken einladen. Gestärkt kann anschließend das Wandern mit den Kindern fortgesetzt werden. Sind jüngere Kinder dabei, sollte auch ein Kinderwagen nicht fehlen.

Beschäftigungen unterwegs

Um den Spaziergang aufzulockern, eignen sich verschiedene Spiele zum Zeitvertreib. “Ich sehe was, was du nicht siehst” gibt allen Beteiligten Anreize, die Umgebung genauer zu betrachten. Tierstimmen erraten bringt die Natur auf effektive Weise näher. Auch das gemeinsame Singen hebt die Laune und motiviert die Kleinen. So wird das Wandern zum Vergnügen und artet nicht in einen Gewaltmarsch mit hohem Stressfaktor aus.